Sunday, December 23, 2012

Erkenntnis #1

.
Man sollte zwar immer seine Pflichten und Arbeiten ordentlich, wie immer, ableisten, aber nie das vergessen was einen vielleicht mehr oder wirklich interessiert. Konkret heisst das, dass dein Job, dein Studium oder deine Ausbildung wichtig sind, aber dies nicht gleichzeitig bedeutet, dass deine anderen Leidenschaften weniger wichtig sind! Denn sie machen dich aus, sie zeichnen die Person die du bist. Dein Interesse an Dingen, die vielleicht nicht Geld einbringen und deine Zukunft nicht sichern sind nicht unnötig oder lächerlich. 

Wenn man sein Leben lebt und dabei die eigenen Interessen nicht kultiviert, schaut man am Ende vielleicht zurück und bereut es sehr. Und man sollte alles am besten mit großer Leidenschaft tun. Ich möchte mich nicht mehr schlecht fühlen, wenn ich mich für Dinge mehr interessiere, die z.B. nichts mit meinem Studium zu tun haben. Wenn ich also beispielsweise stundenlang über Vögel lesen möchte, auch wenn mich das in meinem Beruf vielleicht nicht weiter bringt, dann sollte ich das einfach trotzdem tun. Und nicht denken "Hmm eigentlich solltest du lieber dieses (studienbezogene) Buch lesen". 

Nur die Pflichten des Lebens wahrzunehmen und alles andere zurückfallen zu lassen macht einen auch passiv, lustlos und vielleicht antriebslos im Leben. Die Kombination an Dingen die dich persönlich interessieren, die du gelesen hast, lernst, mit denen du dich beschäftigst, die Dinge die du vielleicht besonders gut kannst...all das macht dich einzigartig. Also lasse dich nicht von anderen Menschen (Eltern/Profs/whoever) beeinflussen und folge deiner inneren Stimme :)!


3 comments :

  1. Ich denke tatsächlich sehr oft über das nach was du hier geschrieben hast.
    Ich kann mich eben nicht wirklich für die Schule begeistern und es fällt eben schwer und man möchte viel lieber anderen Interessen nachgehen(eltern gehen eienem aber immer auf den wecker >.<) Ich liebe deine Art zu denken und zu schreiben, behalte das bei,LG :)

    ReplyDelete